Logo Kulturfabrik

Kulturfabrik im statt‑Theater Neumünster - Haart 224 - 24539 Neumünster

Foto Poetry Slam

Poetry Slam

statt-Gespräch

Es gibt Leute, die schreiben Gedichte still und heimlich in ihrem Zimmerchen, ohne sie jemals Jemandem zu zeigen. Und es gibt Menschen, die Texte schreiben und auch vorlesen wollen, die eine Reaktion erwarten, Inspiration, Widerspruch, Anregung oder vielleicht bloß Aufregung.

Dafür gibt es Poetry Slams. Es handelt sich um eine Mischung aus Performance, Poesie, Tragödie, Spiel, purem Scherz und reiner Wahrheit, aus feuchten Dichterhänden und ekstatisch applaudierendem Publikum. Wer an einem solchen Abend dabei ist, wird diesen nicht so schnell vergessen. Poetry Slam ist die aktive Seite der Poesie.

Der Poetry Slam im statt‑Theater ist das "statt-Gespräch".

Jeder, der Selbstverfasstes vorzutragen hat, ist willkommen. Voranmeldungen müssen ausreichend vorab erfolgen, da bei zehn Teilnehmern die Liste voll ist. Veranstalter sind die Macher von assemble art: info@assembleart.com.

Freitag, 26. Januar 2018, 20:00 Uhr
8,00 € / 7,00 € (ermäßigt) / 10,00 € (Abendkasse)
» Karten gibt es im Kaufhaus Holstenstraße
Foto Hans-Hermann Thielke

Hans Hermann-Thielke

Läuft bei mir!

Hans-Hermann Thielke ist wieder da – und er ist gut drauf!

Eben erst hat er seine neue Wohnung an einer abknickenden Vorfahrtstraße in Itzehoe bezogen und es sich neben seinen Goldfischen auf dem Sofa bequem gemacht, da klopft die Liebe an seine frisch gestrichene Wohnungstür. Und nichts ist mehr, wie es einmal war. Er weiß, sein Leben will sich nun ändern...

Für seinen Neustart fehlt ihm nur noch der erste Schritt, und der will gut überlegt sein. Denn wie jeder weiß, kann schon der erste Schritt auch einen Thielke zu Fall bringen. Allen Widrigkeiten zum Trotz wandert er erhobenen Hauptes den neuen Herausforderungen entgegen.

Thielke ist wieder da, aufregender denn je, und vielleicht sogar in einem neuen Strickpullunder.

Samstag, 10. Februar 2018, 20:00 Uhr
16,00 €
» Karten gibt es im Kaufhaus Holstenstraße oder im Onlineshop.
Foto Robert Alan + Stefan Danziger

Robert Alan & Stefan Danziger

Der Big Bang

Wir präsentieren gleich zwei großartige Newcomer an einem Abend, die man nicht verpassen darf: den Musik-Comedian Robert Alan und den Stand-up-Comedian Stefan Danziger!

Robert Alan wollte früher Rapper werden. Diese wurden aber Mitte der 90er Jahre mit großer Beliebtheit erschossen, sodass er beschloss, ungefährlichere Musik zu machen. Seitdem sitzt er als Swinger-Songrider am Klavier. Der DDR-Republikflüchtling erzählt von seinem Werdegang vom Rapper zum Komiker, singt Lovesongs und tanzt wie ein junges Rehkitz. In der Schule hieß es immer: "Robert du bist nicht faul, sondern dumm." Trotzdem darf er heute auf Kabarett-Veranstaltungen spielen und hat damit sogar Preise gewonnen.

Seinen Stil fand Stefan Danziger auf den Straßen Berlins. Tagsüber als Tourguide und nachts in der englischen Stand-up-Szene. Charmant und schlagfertig zieht er Wissenswertes ins Absurde. Geboren in der DDR, aufgewachsen in der Sowjetunion, kehrte er aus Russland zurück nach Berlin-Wedding. Keines der Länder, in denen er lebte, gibt es heute noch. Was wird jetzt aus Berlin?

Samstag, 17. März 2018, 20:00 Uhr
16,00 €
» Karten gibt es im Kaufhaus Holstenstraße oder im Onlineshop.
Foto Timo Wopp

Timo Wopp

Moral - Eine Laune der Kultur

Wir haben alle unfassbar viel Angst. Früher war es die Angst vor saurem Regen. Heute ist es die Angst vor Überfremdung. Unsere größte Angst ist aber, von denen da oben belogen zu werden. Dass wir uns das getrost sparen können, zeigt Timo Wopp in seinem Programm. Denn schonungslos ungefiltert illustriert er, dass niemand uns mehr belügt als wir selbst.

Und für diese These könnte es kein besseres Beispiel geben als ihn selbst: Bei Timo Wopp wird alles Private politisch und damit angreifbar. Dabei ist er in seiner Verlogenheit so bestechend ehrlich, dass einem beim Zuhören schon mal der eigene moralische Kompass durcheinander geraten kann. Aber zum Glück weiß Google ja eh immer, wo wir sind. Wer braucht da noch einen Kompass?

Ob Timo Wopp seinem Publikum einen Spiegel vorhält, das dürfen die Zuschauer selbst entscheiden. Wenn er es tut, dann wissen am Ende des Abends alle wie moralisch schizophren wir sind. Das ist traurig. Aber lustig ist es schon.

Samstag, 21. April 2018, 20:00 Uhr
15,00 €
» Karten gibt es im Kaufhaus Holstenstraße oder im Onlineshop.
Foto Poetry Slam

Poetry Slam

statt-Gespräch

Es gibt Leute, die schreiben Gedichte still und heimlich in ihrem Zimmerchen, ohne sie jemals Jemandem zu zeigen. Und es gibt Menschen, die Texte schreiben und auch vorlesen wollen, die eine Reaktion erwarten, Inspiration, Widerspruch, Anregung oder vielleicht bloß Aufregung.

Dafür gibt es Poetry Slams. Es handelt sich um eine Mischung aus Performance, Poesie, Tragödie, Spiel, purem Scherz und reiner Wahrheit, aus feuchten Dichterhänden und ekstatisch applaudierendem Publikum. Wer an einem solchen Abend dabei ist, wird diesen nicht so schnell vergessen. Poetry Slam ist die aktive Seite der Poesie.

Der Poetry Slam im statt‑Theater ist das "statt-Gespräch".

Jeder, der Selbstverfasstes vorzutragen hat, ist willkommen. Voranmeldungen müssen ausreichend vorab erfolgen, da bei zehn Teilnehmern die Liste voll ist. Veranstalter sind die Macher von assemble art: info@assembleart.com.

Freitag, 25. Mai 2018, 20:00 Uhr
8,00 € / 7,00 € (ermäßigt) / 10,00 € (Abendkasse)
» Karten gibt es im Kaufhaus Holstenstraße
Team Kulturfabrik

Team Kulturfabrik

Wer oder was ist die Kulturfabrik Neumünster e.V.?

Eigentlich ist das ganz einfach: Denn wir, die "KuFa", wie wir uns intern nennen, sind nur ein paar junggebliebene Leute, die Spaß daran haben ein Veranstaltungsprogramm zu organisieren.

Schon vor der Gründung unseres Vereins gastierten Künstler im statt‑Theater. Daraus entstand damals das "ProGramm mit Gift". Diese Idee fand sowohl bei den Gästen als auch bei den Künstlern großen Anklang, sodass die Nachfrage stetig stieg und die Organisation, neben der Theaterarbeit, sehr viel Zeit in Anspruch nahm. Also taten sich einige "Wildentschlossene" zusammen und gründeten 2011 die Kulturfabrik.

Diese Kulturarbeit ist u.a. ein finanzielles Standbein des statt‑Theaters. Letztendlich machen wir alles ehrenamtlich, weil es unser Hobby ist: Vom Booking und der Künstlerbetreuung über den Kartenverkauf bis zum Tresen, sowie Licht und Ton. So können alle Überschüsse, die wir erwirtschaften, dem statt‑Theater gespendet werden.

Letztendlich zählt für uns der Spaß an dieser Arbeit und das macht eine tolle Stimmung im Team. Das bekommen wir auch häufig von unseren Künstlern und Gästen als positives Feedback zu hören und das freut uns!

Wir hoffen, dass es auch Dir bei uns gefällt und wir Dich bald (wieder) im statt‑Theater begrüßen dürfen!

Dein KuFa-Team
Tobias, Birdy, Tordis, Claudia, Lasse, Julian, Sandra, Rico, Anita, Laura